zurück

+49 (0)711 132 74-0

hello_at_concept.ag

Logistik und Supply Network Management: Warum es hierfür spezialisierte Beratungsunternehmen braucht

Haben Sie hiermit schon Erfahrungen gemacht? Erfahren Sie in welchen Situationen der Blick von Externen für Ihr Unternehmen wertvoll sein kann.

Warum brauche ich für die Themen Logistik und Supply Network Management Berater?

Ja die Frage ist absolut berechtigt, weil wenn ich in den Markt hineinschaue, gibt es viele unterschiedliche Arten von Beratern. Zwei Dinge, die im Berater am besten mitbringen kann, ist Expertenwissen sehr spezifisch, sehr inhaltlich oder Kapazitäten/Ressourcen. Es gibt noch ein paar Randgebiete die sehe ich noch dazukommen, aber wenn das die beiden Kernelemente sind die in Berater im Unternehmen als Mehrwert bringen kann, dann muss ich als Unternehmen definieren was habe ich für eine Problemstellung und aus der Problemstellung heraus wir dann gezielt den richtigen Partner den richtigen Gesprächspartner zu suchen. Das hier ist die eine Seite, die andere Seite ist, wenn ich in den Markt heute reinschaue beispielsweise von Anwälten, dann hat sich auch dort der Markt in den letzten Jahren insoweit verändert, dass ich ja immer mehr fachspezifische selbst in den Fachbereichen spezialisierte Anwälte habe und da geht auch die Entwicklung bei den bei den Beratern hin, das wird getrieben auch durch die digitale Transformation.

Können Sie ein konkretes Beispiel nennen?

Absolut, ein konkretes Beispiel auch tagesaktuell wäre sicher das Thema Brexit. Hier geht es darum Versorgungsflüssigkeit von Warenflüssen über Großbritannien laufen zu identifizieren. Heutige unternehmen sind in der Regel nicht dazu aufgestellt ihre Lieferketten über ihren direkten Lieferanten hinaus zu analysieren. Es gibt Methoden, es gibt Inhalte, mit denen ich statistisch diesen Warenfluss berechnen kann und identifizieren kann. Daraus kann ich dann Risiken aufzeigen, die für im Rahmen des Brexits letztendlich auch entstehen und das ist ein Mehrwert, der ein Berater über eine Methodik, spricht der Analyse, und einer digitalen Lösung, sprich dieses Netzwerktool, darstellen kann und unter reichen kann. Das sorgt dafür, dass ich eine Versorgungssicherheit erhöhen und das sorgt dafür, dass sich vorbereitet bin auf mögliche Entscheidungen, die in den nächsten Wochen und Monaten zum Thema Brexit anstehen. Wir alle kennen das Schäffler-Beispiel, wo Schäffler entschieden hat, ja aus Großbritannien aus der Produktion herauszugehen, das sind solche Konsequenzen. 

Warum können das die meisten Unternehmen nicht selbst?

Rein theoretisch bis zu einem hat sicherlich, aber es gibt einige Aspekte, die so in der Regel nicht zur Verfügung stehen. da geht es einmal um das Thema Ressourcen: wer ist verfügbar sich mit diesem Thema im Unternehmen direkt mit auseinanderzusetzen. In der Regel sind die Kollegen eingebundenen ihr Tagesgeschäft. Das zweite Thema ist Vorhalten von Kosten: wenn ich mir so eine Ressource als dauerhafter interner Berater beispielsweise vorhalte, dann ist das ein Fixkostenblock, den ich habe, den ich nur in gewissen Scheiben oder zu gewissen Zeitpunkten letztendlich auch benötige. Der dritte Aspekt ist das Thema Reaktionsgeschwindigkeiten, wenn ich ein Problem habe, wenn ich eine Herausforderung habe, dann möchte ich eine Lösung jetzt und nicht in drei oder vier oder fünf Monaten. Und last but not least nicht immer zählt der Experte im eigenen Lande oder wird Gehör finden, das ist auch eine Leistung, die ein Berater durchaus reinbringen kann.

Beitrag teilen Xing Linkedin E-Mail

Ihr Ansprechpartner

Sales Team

Telefon: +49 711 995 212 90

Telefontermin vereinbaren

Weitere Beiträge

Interview

Mit Operational Excellence zu den Besten gehören

Eines ist sicher: Mittelmaß reicht im Mittelstand nicht mehr! Unternehmen müssen auf neue Effizienz-Niveaus, wollen sie das rasante Tempo mithalten, in dem sich Märkte und Anforderungen ändern. Hier ist die Geschäftsführung gefragt. Sie muss für optimal gestaltete interne Prozesse sorgen, damit alle Bereiche eine Top-Performance erreichen. Ein anspruchsvolles Ziel? Stimmt. Aber es lässt sich mit einer strukturierten Methodik erreichen: Operational Excellence.

Mehr

Interview

Cyber Security – Muss die produzierende Industrie um ihr Wissen fürchten?

Künstliche Intelligenz (KI) und Big Data Plattformen, Sensorik und autonome Systeme nehmen in nahezu allen Industriezweigen bereits heute und erst recht in Zukunft eine herausragende Stellung ein. Da heute schon viele Maschinen im Internet of Things (IoT) vernetzt sind, entstehen mannigfach neue Einfallstore für Cyber-Attacken. Dies stellt die deutsche produzierende Industrie vor große Herausforderungen.

Mehr