zurück

+49 (0)711 132 74-0

hello_at_concept.ag

Wie Kundenbedarf und Herstellungskapazitäten abgeglichen werden können

Wir erklären, wie die Herstellungs-Kapazitäten erweitert werden können und was bei der Kapazitätserweiterung zu beachten ist.

Wie Kundenbedarf und Herstellungskapazitäten abgeglichen werden können

Welche Möglichkeit gibt es, um die Herstellungs-Kapazitäten zu erweitern?

Bevor ich mir die Frage stelle, wie die Kapazitäten weiter auszubauen sind, muss ich zunächst mal wissen, welche Kapazitäten nutze ich heute im Unternehmen in dem Operationsbereich, im Produktionsumfeld und dazu gehe ich in einem ersten Schritt und Analyse, über methodische Methoden rein und prüfe über nutzungsgrad der Maschinen, über Wertstromanalysen, über weitere Methoden, auch Multi-Momentaufnahmen, wenn es dann auch um Mitarbeiterkapazitäten geht, wo kann ich denn Reserven überhaupt noch heben. Das heißt, in einem weiteren Schritt würde ich dann versuchen die Maschinennutzung jeweils zu maximieren. Da liegen wir üblicherweise heute im Produktionsumfeld bei circa 85 Prozent Minimum. Das kann dann auf über 90 Prozent steigen, je nach Variante, je nach Produktionssystem und würde dann natürlich entsprechend die Mitarbeiter darauf abstimmen und ich würde vor allem dann auch die Produktionsprozesse optimieren, verschlanken sagt man dazu, also überlegen wie kann ich denn mit den Mitteln, die ich habe, effektiv am meisten rausholen. Das sind aber auch die Mitarbeiter wo ich dann über mehr Maschinenbedienung nachdenke und auch die Trennung von wertschöpfenden Tätigkeiten und nicht wertschöpfenden Tätigkeiten, also die typischen Materialversorgungsthemen, dass sich die voneinander trennen.

Was ist bei der Kapazitätserweiterung zu beachten?

Zunächst mal muss ja wissen es gibt ja immer die Möglichkeit im eigenen Unternehmen, in dem Produktionsumfeld, in der Wertschöpfungskette zu optimieren, also würde ich damit auch starten, beginnen und das vor allen anderen Themen voranstellen, würde dann im Anschluss daran drüber nachdenken, externe Kapazitäten weiter zu nutzen durch Lieferanten. Das sind dann oftmals auch die Themen mit make or buy zu kombinieren, würde dann auch verlängerte Werkbänke mit einbeziehen, bevor ich dann über weitere Schritte nachdenke, die dann Richtung Erweiterung bestehender Flächen eigener Flächen gehen bis zur Grüne-Wiese-Planung und vor allem vor allem Hintergrund muss man dann eben auch die Mitarbeiter mit einbezieht, die natürlich das Stück weit maßgeblich sind.

Welche Voraussetzungen müssen gegeben sein?

Für mich sind es zwei wesentliche Elemente. Das eine ist das Management selber. Das muss vorleben, das muss aktiv mitmachen, das heißt nicht am Schreibtisch, das heißt konkret vor Ort im Produktionsumfeld, in der Wertschöpfungskette und muss quasi damit signalisieren, das ist gewollt, das ist umzusetzen und zu verbessern, das zweite Element sind natürlich die Mitarbeiter selber und das geht eben nur dort wo auch die Optimierung stattfinden und das ist immer vor Ort direkt in den Produktionsumfeld, in der Wertschöpfungskette für das auch möglichst alle Mitarbeiter hier einzubinden sind in diesen Veränderungsprozess.

 

Beitrag teilen Xing Linkedin E-Mail

Ihr Ansprechpartner

Sales Team

Telefon: +49 711 995 212 90

Telefontermin vereinbaren

Weitere Beiträge

Interview

Mit Operational Excellence zu den Besten gehören

Eines ist sicher: Mittelmaß reicht im Mittelstand nicht mehr! Unternehmen müssen auf neue Effizienz-Niveaus, wollen sie das rasante Tempo mithalten, in dem sich Märkte und Anforderungen ändern. Hier ist die Geschäftsführung gefragt. Sie muss für optimal gestaltete interne Prozesse sorgen, damit alle Bereiche eine Top-Performance erreichen. Ein anspruchsvolles Ziel? Stimmt. Aber es lässt sich mit einer strukturierten Methodik erreichen: Operational Excellence.

Mehr

Interview

Cyber Security – Muss die produzierende Industrie um ihr Wissen fürchten?

Künstliche Intelligenz (KI) und Big Data Plattformen, Sensorik und autonome Systeme nehmen in nahezu allen Industriezweigen bereits heute und erst recht in Zukunft eine herausragende Stellung ein. Da heute schon viele Maschinen im Internet of Things (IoT) vernetzt sind, entstehen mannigfach neue Einfallstore für Cyber-Attacken. Dies stellt die deutsche produzierende Industrie vor große Herausforderungen.

Mehr