zurück

+49 (0)711 132 74-0

hello_at_concept.ag

Best of Consulting Mittelstand der Wirtschaftswoche - ausgezeichnete Projekte der CONCEPT AG

Dr. Axel Tome berichtet über die gegenwärtigen und zukünftigen Aktivitäten der Concept AG

Best of Consulting Mittelstand der Wirtschaftswoche - ausgezeichnete Projekte der CONCEPT AG

Die Concept Ag hat bereits mehrere Auszeichnungen gewonnen – wofür waren die?

In 2016 haben wir ein Projekt eingereicht, bei dem ein Kunde mit einem Großauftrag drohte in Konsequenz hätte eine Presse für eine Million Euro beschafft werden müssen und man hat gar kein Flächenkonzept gehabt sprich es wäre ein weiterer Anbau notwendig gewesen. Wir sind dann rein in das Unternehmen, haben sehr schnell festgestellt, dass die Nutzlaufzeit der Presse sehr marginal war ohne Zahlen zu nennen und haben die in drei Wellen auf über 80 Prozent entwickeln können in der Konsequenz davon musste keine weitere Presse beschafft werden und natürlich auch kein Anbau finanziert werden. Das hat uns dann in der Kategorie Restrukturierung den ersten Platz eingebracht, weil natürlich mit gleichen Strukturkosten gleichen Personal schlicht und ergreifend ein deutlich höheren Deckungsbeitrag und damit ein sehr hohes Ergebnis erzielt werden konnte.

Und die Auszeichnung in der Kategorie Supply Chain Management?

Hier haben wir eine Zielsetzung gehabt den Durchsatz signifikant zu erhöhen vor dem Hintergrund, dass eine Mengensteigerung vom Markt erwartet wurde, lange Lieferzeiten auf Ersatzkapazitäten vorhanden waren, eine ältere Anlage mit sehr hohen Ausschuss Niveau produziert wurde. Wir haben dann gesagt, dass es so ein vielfältiges Cockpit, wir haben die Fertigung, die Qualität und auch das Labor mit Tablets ausgerüstet durch unser Spin-off digital result in München und haben dort über einfachste Quittierungen zu Anlagen Zuständenausschuss gründen etc. und anderen durchsatzbestimmenden Effekten Transparenz geschaffen. Hier war dann ein Shop Management einzuführen, in dem auf der Basis dieser Transparenz sehr schnell die erforderlichen Maßnahmen definiert wurden, umgesetzt wurden und wir haben es dann erreicht 20 Prozent Mengen zu steigern. Hier haben wir jetzt keinen Restrukturierungs-Award gewonnen, sondern in der Kategorie Supply Chain schlicht und ergreifend diesen Erfolg in der Durchsatzerhöhung mit dem ersten Platz prämiert bekommen.

Und im Jahr 2018…?

Dort haben wir den dritten Platz in der Kategorie Digitalisierung gewonnen. Hier haben wir eine standortübergreifende Transparenz geschaffen, wiederum mit digitalen Medien oder Tools der digital result unseres Spin-offs und haben dort erreicht, dass wir schlicht und ergreifend sehr stark administrativen Aufwand reduzieren konnten. Dort Prüfberichte ablegen konnten, für spätere weitere Verwendung der wesentliche Vorteil war, dass die daten strukturiert abgelegt wurden, dass sie genutzt werden könnten, um aus dem Leitwerk in den Billiglohnländern dort vor Ort entsprechende Hilfestellung zu geben und frühzeitig Eingriffsgrenze zu identifizieren und dann natürlich für produkt-, prozess- und Materialentwicklung diese Daten als Trends zur Verfügung zu haben um schlicht und ergreifend das gesamte Produktportfolio noch mal auf ein ganz anderes Niveau zu heben. das war dann der dritte Platz in der Digitalisierung in 2018.

Beitrag teilen Xing Linkedin E-Mail

Ihr Ansprechpartner

Sales Team

Telefon: +49 711 995 212 90

Telefontermin vereinbaren

Weitere Beiträge

Interview

Mit Operational Excellence zu den Besten gehören

Eines ist sicher: Mittelmaß reicht im Mittelstand nicht mehr! Unternehmen müssen auf neue Effizienz-Niveaus, wollen sie das rasante Tempo mithalten, in dem sich Märkte und Anforderungen ändern. Hier ist die Geschäftsführung gefragt. Sie muss für optimal gestaltete interne Prozesse sorgen, damit alle Bereiche eine Top-Performance erreichen. Ein anspruchsvolles Ziel? Stimmt. Aber es lässt sich mit einer strukturierten Methodik erreichen: Operational Excellence.

Mehr

Interview

Cyber Security – Muss die produzierende Industrie um ihr Wissen fürchten?

Künstliche Intelligenz (KI) und Big Data Plattformen, Sensorik und autonome Systeme nehmen in nahezu allen Industriezweigen bereits heute und erst recht in Zukunft eine herausragende Stellung ein. Da heute schon viele Maschinen im Internet of Things (IoT) vernetzt sind, entstehen mannigfach neue Einfallstore für Cyber-Attacken. Dies stellt die deutsche produzierende Industrie vor große Herausforderungen.

Mehr