zurück

+49 (0)711 132 74-0

hello_at_concept.ag

Kontinuierliche Verbesserungsprozesse in der Praxis

Armin Wagner erklärt wie durch eine kontinuierliche Verbesserung der Prozesse die Productivity erhöht werden kann.

Armin, was war die Ausgangssituation und was waren die Gründe für die Einführung von KVP? 
In dem Beispiel reden wir über einen Aluminiumhersteller, das heißt der vom Schmelzen des Rohaluminiums über der Standpressen über die mechanische Bearbeitung bis zur Auslieferung alle Prozesse abdeckt und Ziel des KVP-Prozesses war es, Mitarbeiter im Unternehmen in einen kontinuierlichen Verbesserungsprozess einzubeziehen. Das heißt über die Vorgesetzten nachher dort reinzugehen über die Verbesserungen, Produktivität letztendlich zu holen und damit natürlich die Kostensituation zu verbessern.

Wie war denn der Projektverlauf und gab es Hürden zu überwinden?

Ja also typischerweise sucht man sich bei solchen Projekten zunächst Pilotbereiche aus, Leuchttürme, weil man dort es irgendwie einfacher hat, die Themen umzusetzen oder auch der vorgesetzte eine Motivation hat aktiv mitzugestalten. So das heißt aber auch, wenn das so einfach klingt, gerade bei den Kennzahlen, die zu ermitteln sind, bei KVP-Prozessen hat sich doch gezeigt dass das manchmal schwieriger ist, die Frage schon wo bekomme ich die her wie stelle ich sie da wie muss ich so aufbereiten und letztendlich dann aber auch abzubilden wo findet nachher dieser Prozess statt und wie läuft da ab, also üblicherweise oder in dem fall jetzt ein Beispiel auch, dass man direkt in die Fertigung gegangen ist, direkt vor Ort zu den Mitarbeitern an die Maschinen auch in dieses Umfeld der Maschinen, das ja zum Teil laut ist und dann für circa 15 Minuten vor Ort verbleibt um alle Themen mit den Kollegen mit den Mitarbeitern anzusprechen.

Und was waren die ersten Ergebnisse?

Ja erstaunlich ist bei solchen KVP-Prozessen, die kommen nach circa zwei Wochen schon sichtbar, deutlich sichtbar. In diesem Projektbeispiel war so, dass bereits deutliche steigende Produktivität und ein Ausbringen zu eigen waren circa Verdopplung. Das ist erheblicher Fortschritt und das heißt, das wird erreicht dadurch, dass Mitarbeiter erkennen: Problem darf ich äußern, wird erkannt und wird dann auch von den Vorgesetzten mitgetragen, d.h. die Lösungen werden dann gemeinsam beschrieben und auch umgesetzt und somit kann man eben dann in kurzer Zeit die Ergebnisse erreichen. Interessant ist dann, wir haben ja vorhin gesagt, von den Pilotbereichen ausgehend sind natürlich alle anderen Bereichen, wenn man es ausrollt, diese Vorgehensweise sind auch sehr interessiert und dies entdecken natürlich dann auch die Effekte und wollen natürlich dann auch mitmachen und somit hat man es dann eben einfacher, das dann im Unternehmen komplett aus zu holen.

Beitrag teilen Xing Linkedin E-Mail

Ihr Ansprechpartner

Sales Team

Telefon: +49 711 995 212 90

Telefontermin vereinbaren

Weitere Beiträge

Interview

Mit Operational Excellence zu den Besten gehören

Eines ist sicher: Mittelmaß reicht im Mittelstand nicht mehr! Unternehmen müssen auf neue Effizienz-Niveaus, wollen sie das rasante Tempo mithalten, in dem sich Märkte und Anforderungen ändern. Hier ist die Geschäftsführung gefragt. Sie muss für optimal gestaltete interne Prozesse sorgen, damit alle Bereiche eine Top-Performance erreichen. Ein anspruchsvolles Ziel? Stimmt. Aber es lässt sich mit einer strukturierten Methodik erreichen: Operational Excellence.

Mehr

Interview

Cyber Security – Muss die produzierende Industrie um ihr Wissen fürchten?

Künstliche Intelligenz (KI) und Big Data Plattformen, Sensorik und autonome Systeme nehmen in nahezu allen Industriezweigen bereits heute und erst recht in Zukunft eine herausragende Stellung ein. Da heute schon viele Maschinen im Internet of Things (IoT) vernetzt sind, entstehen mannigfach neue Einfallstore für Cyber-Attacken. Dies stellt die deutsche produzierende Industrie vor große Herausforderungen.

Mehr