Operations & Factory Solutions

Analytics & Digital Solutions

Supply Network Management

+49 (0)711 132 74-0

hello_at_concept.ag

Agile Lieferprozesse?

Wir richten Ihr Liefernetzwerk optimal aus.

Supply Network Management

Liefernetzwerk Design & Optimierung

Die Optimierung von Liefernetzwerken verspricht Einsparungs- und Verbesserungspotenziale im zweistelligen Bereich. Unser Ansatz ist es, Ihre Logistikkette zu analysieren und gezielter auszurichten, um so Ihren Unternehmenserfolg nachhaltig zu steigern.

Liefernetzwerk Design & Optimierung

Was wir für Sie tun.

Ihr Ansprechpartner

Kundensituation: Performance-Optimierung im Liefernetzwerk

Unternehmensstrukturen verändern sich, wachsen organisch und anorganisch über den Verlauf vieler Jahre. Dadurch entstehen Netzwerke, die jedoch selten effizient ausgestaltet sind. Vor allem bei zwei Aspekten lässt sich entlang des Liefernetzwerks meist noch viel herausholen: Reduktion der Kosten und Verbesserung des Service

Dabei spielt es keine Rolle, ob es um „Make to Order“ oder „Make to Stock“-Lösungen geht, ob also direkt auf Bestellung oder für den Lagerbestand produziert wird. Auch macht es keinen Unterschied, ob im strategischen Mittelpunkt „local for local“ oder „local for global“-Ansätze stehen. Das Ziel ist immer dasselbe: Die Logistikkette vom Lieferanten bis zum Kunden zu optimieren und ein noch besseres Gesamtergebnis zu erzielen.

Situationen, in denen sich eine erneute Betrachtung und Modifikation des Liefernetzwerks anbietet, können sehr unterschiedlich sein. Zu den häufigsten Szenarien bei unseren Kunden gehören:

  • Integration neuer Partner in ein bestehendes Liefernetzwerk
  • Fusion von Unternehmen (Post Merger Integration) 
  • Harmonisierung eines bestehenden Netzwerks 
  • Reorganisation eines Unternehmens oder Netzwerks
  • Zentralisierung des Supply Network Management
  • Bestandsoptimierung
  • Bestandseigentumsveränderungen

Wie wir Werte schaffen: Liefernetzwerke optimal ausrichten

Startpunkt ist immer die detaillierte Analyse der Ist-Situation: Wo gibt es eventuelle Hürden, wo haben sich Veränderungen im Netzwerk aufgetan, wo zeichnen sich Potenziale zur Verbesserung ab? Diese Punkte erarbeiten wir gemeinsam mit unseren Kunden, stets unter Berücksichtigung der insgesamten strategischen Ausrichtung eines Unternehmens. Auch zukünftige Schwerpunkte und angestrebte Entwicklungen fließen in die Analyse ein.

Bei derartigen Projekten ist üblicherweise mit einem Return on Investment (RoI) von 12 bis 18 Monaten ab dem Zeitpunkt der Umsetzung zu rechnen.

Von der Kette zum Netzwerk: Die neue Agilität der Lieferprozesse

Ausgelöst durch die Globalisierung weist der Trend in eine klare Richtung: weg von der Logistikkette und hin zum Logistiknetzwerk. Flexible Netzwerke, in denen Teilnehmer nicht mehr starr in ihrer Lieferanten- oder Kundenrolle verharren, sondern situationsabhängig agieren, ersetzen sequentielle Lieferketten.

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte prognostizierte bereits 2017 die Transformation der Supply Chain zu einem digitalen Netzwerk, in dem die Verbindungen dichter, komplexer, aber auch leichter zugänglich werden. Lineares Versorgungsmanagement war gestern. 

Diese Entwicklung erhöht das Tempo der Prozesse und bietet gleichzeitig viele Chancen. Weil Supply Chains nicht mehr linear und sequenziell aufgebaut sind, sind sie agiler. Indem Digital Supply Networks auf Informationen aus verschiedenen Quellen zugreifen, können sie die physischen Schritte von Produktion und Verteilung vereinfachen und beschleunigen. Die Beteiligten werden jederzeit über sich verändernde Umstände – beispielsweise eine Verlagerung der Bestände oder Lieferschwierigkeiten – informiert und können flexibel reagieren.

Das Ergebnis ist ein verbesserter Service für Handelspartner und Kunden. Risiken werden minimiert und Verluste reduziert. Die dynamischen Liefernetzwerke bieten somit vielfältiges Einsparungspotenzial und eine übergreifende Optimierung der logistischen Performance.


Liefernetzwerk-Analyse

Im Rahmen dieser Analyse wird die Ist-Situation einer Organisation von zwei Seiten beleuchtet: 

  1. Qualitative und abgegrenzte Teilaspekte (Bottom-up)
  2. Globales Gesamtbild in hohem Abstraktionsgrad (Top-down)

Beim Top-down Approach erstellen wir eine umfassende Daten-Analyse zur Visualisierung des Ist-Zustandes: die Baseline. Diese dient dazu, die aktuelle Situation auf mehreren Ebenen abzubilden. Sie umfasst die bestehende Supply-Infrastruktur, die verschiedenen Service-Levels sowie direkte und indirekte Kosten.


Liefernetzwerk Design und Optimierung

Das Design des Liefernetzwerks dient dazu, Optimierungsziele abzubilden und verschiedene Umsetzungsszenarien parallel darzustellen. Auf der Baseline werden sowohl die Ziele entwickelt als auch Szenarien als alternative Designs dargestellt.

Weil derartige Projekte strategischer Natur sind und tiefen Einblick in Werte und Struktur eines Unternehmens erfordern, sollten sie durch einen Senior Sponsor (Executive Sponsor) aufgesetzt werden. Die Dauer der Umsetzung variiert und ist abhängig von den identifizierten Maßnahmen. In der Regel umfasst sie 9 bis 18 Monate


Global Footprint: Internationalisierungs-Strategien im Liefernetzwerk

Wir verstehen den Global Footprint als die Struktur des internationalen Unternehmensnetzwerks. Diese gilt es für alle Beteiligten klug und gewinnbringend zu gestalten. Für deutsche Unternehmen kann das beispielsweise bedeuten, einen Stammsitz im Inland und Niederlassungen im Ausland effizient und optimal zu koordinieren. Dazu muss genau evaluiert werden, welche Produkte etwa aufgrund technologischer Anforderungen in Deutschland gefertigt werden müssen und wo eine Verlagerung in eine günstigere Region möglich ist.

Best Practice Beispiele profitieren von grenzüberschreitend gut aufgestellten Liefernetzwerken. Das gelingt durch eine gute Kenntnis der Märkte, maßgeschneiderte Produkte und einen flexiblen Fertigungsverbund.

In unserer Beratung fokussieren wir uns auf die ideale Ausrichtung von Produktions- und Logistiknetzwerken. Das betrifft eine generelle globale Wachstumsstrategie, aber auch Punkte wie die Auslastung einzelner Standorte. Für den optimalen Global Footprint geht es auch darum, Kosten innerhalb des Supply Netzwerks zu reduzieren, indem etwa Zulieferwege verkürzt oder Kommunikationskanäle direkter gestaltet werden. Die Berücksichtigung von regionalen Auflagen gehört selbstverständlich zu dieser Leistung. Am Ende stehen übergeordnete wirtschaftliche Ziele: Liefergeschwindigkeiten erhöhen, Qualitäts- und Lieferserviceverluste zu vermeiden sowie gleichzeitig Währungs- und Marktschwankungen zu minimieren.


Wir richten Ihr Liefernetzwerk optimal aus!

Anrufen und mehr erfahren: +49 162 2945641

Insight Video


Stephan Willigens

Wie die Komplexität im Einkauf von Transportleistungen gemeistert werden kann


Digital Shopfloor Management

Prozesstransparenz in nur drei Tagen. Schnell, kosteneffizient, sicher!